Die Geschichte von einem pinken Parka, der eigentlich gelb sein sollte | Nähen

WindundWetterParka

Halli Hallo!

Heute möchte ich dir gerne mein bisher größtes und anstrengendstes Nähprojekt zeigen. Eigentlich kam ich eher zufällig auf die Idee, mir eine Übergangsjacke zu nähen. Schon immer wollte ich einen Senfgelben Parka besitzen, einen Friesennerz. Total cool, stylisch und absolut In. Allerdings habe ich keinen gefunden, der für mich passte. Entweder er war mir zu teuer, entsprach nicht genau meinen Vorstellungen oder gefiel mir einfach von Grund auf nicht. Wie gut, dass man sich seine Klamotten auch selbst nähen kann, dachte ich und fing an, nach einem geeigneten Schnittmuster zu suchen.

Über Pinterest entdeckte ich dann den Schnitt „Mein Wind und Wetter Parka“, von Lotte & Ludwig.

 

 

Dieser befand sich dann eine gefühlte Ewigkeit auf meiner Makerist Wunschliste, bis eine neue 2€ Aktion bei Makerist stattfand und ich mir meinen Wunsch ins Gedächtnis rief, dass ich dieses Ebook unbedingt kaufen wollte. Pech gehabt, genau dieses war natürlich nicht reduziert. Egal, ich kaufte es trotzdem und so schlummerte es weiter Wochenlang auf meinem PC herum. Einen Tag, bevor ich auf den holländischen Stoffmarkt nach Würzburg fahren wollte, kam mir der Gedanke, nach passendem Stoff für meinen Parka zu suchen. Also schrieb ich 2m Softshell auf die Einkaufsliste.

Am selben Abend druckte ich sogar noch das Schnittmuster aus, ein riesen Fortschritt immerhin. Als ich dann am nächsten Tag auf dem Stoffmarkt war – eine Wahnsinns Erfahrung übrigens – fand ich leider keinen Softshell. Ich war todunglücklich, lief drei Mal über den ganzen Stoffmarkt und blieb am Ende bei dem Stand von Megastoffen.nl hängen. Die hatten doch tatsächlich Softshell für 9,90€/m! Nur leider nicht die Farbe, die ich haben wollte. Pink, grau und schwarz gab es, von dem mir allerdings nichts zusagte. Am Ende habe ich dann doch den pinken mitgenommen, da ich mir dachte, zum Üben würde es reichen.

Allerdings stellte ich mir auf der Heimfahrt die Frage: Was hast du dir da angelacht? Den Stoff vernähst du eh nicht, aber Hauptsache Geld ausgegeben. So weit so gut, ich wollte es trotzdem probieren. Schließlich weiß man auch nie, vielleicht gefällt einem auch erst das fertige Kleidungsstück, obwohl der Stoff einem gar nicht zugesagt hat?







So war es dann auch. Meine drei vollgestopften Tüten kamen in die Waschmaschine und ich begann sofort, das Schnittmuster zu kleben und abzupauschen. Plötzlich konnte ich es gar nicht mehr abwarten, dass der Stoff trocknete, da ich mir selbst beweisen wollte, dass aus dem ungeliebten Stoff etwas werden konnte, was ich wirklich mit Freude tragen konnte. Ich Schnitt ihn zu und begann zu nähen, doch sofort beim ersten Schritt haperte es.

Die Taschen.

Ich Anfänger hatte alle drei Taschenvarianten ausgeschnitten, obwohl ich ja nur eine brauchte. Verwirrt versuchte ich dann, die richtigen Teile zusammen zu bauen, und bastelte mir Taschen zusammen, die allerdings nicht so aussahen, wie in der Anleitung. Aber psst… wenn man das Schnittmuster nicht kennt, dann merkt man es ja nicht 😉 .

Nachdem ich aber die Taschen hinter mir gelassen hatte (wobei ich wahrscheinlich meine ersten grauen Haare bekommen habe:D ) lief es dann wie geschmiert und ich hielt am Ende meine eigene Regenjacke in den Händen, die ich ganz alleine genäht hatte. Ich meine, eine selbstgenähte Regenjacke, wie cool ist das denn bitte? Ich bin so unendlich Stolz darauf, vor allem auch darauf, dass ich eine Reißverschlussblende mit Druckknöpfen angebracht habe, was ich bei Fredi von Seemannsgarn gesehen habe.  Ich habe es wirklich geschafft, die Jacke von innen, sowie von außen total sauber zu verarbeiten.

 

 

Ich bin total froh, dass ich diesen Stoff mitgenommen habe und dass doch etwas daraus geworden ist, was ich mit viel Freude und Stolz tragen kann. Insgesamt habe ich ca. 35€ für das Material ausgegeben. Vielleicht wäre es billiger gewesen, wenn ich mir doch einen Parka gekauft hätte aber ganz ehrlich? Was ist cooler, eine Regenjacke, die jeder hat und die man von der Stange kaufen kann oder ein Unikat, welches nur man selbst besitzt und auch noch selbstgemacht hat? Ich glaube ihr kennt die Antwort genauso gut wie ich 😉

Liebe Grüße Rebecca

Gefällt dir? Dann teile den Post gerne.

Schreibe einen Kommentar