Schabracke selbst nähen | Do it Yourself

Detail

Hallo ihr Lieben 🙂

Dieser Beitrag heute richtet sich vor allem an die Reiter unter euch, oder diese, die ihrer Pferdeverrückten Freundin ein Geschenk machen wollen.

Wer kennt es nicht auch? Der Schrank vom Pferd ist fast größer als der eigene, aber trotzdem fehlt etwas darin. Etwas personalisiertes, was nicht jeder im Schrank hat.

So oft sehe ich in Facebookgruppen Pferdekleiderschränke, ordentlich nach Farbe sortiert. Jede Farbvariante und noch so kleiner Farbunterschied ist im Schrank vorhanden. Aber warum eigentlich immer nur Eskadron, HV Polo und Co? Wieso nicht etwas selbstgemachtes?

Wie wäre es mit einem Schrank voller selbstgenähter Schabracken, Bandagierunterlagen und Halfter?
Blumenschabracken, Sternchen und Patchwork.

Das könnt ihr euch selbst machen und das beste ist: Ihr könnt eurer Kreativität freien Lauf lassen und ganz eigene Unikate erschaffen!

Und wie das geht, zeige ich euch heute.

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß, das ich lange gebraucht habe, um die perfekte Füllung und Verarbeitung einer Schabracke zu finden. Jetzt, nach langem ausprobieren, bin ich endlich an dem Punkt, bei dem ich sagen kann, so ist es für mich perfekt.

Schön weich, gepolstert und vorallem hübsch sind die Schabracken.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch in diesem Beitrag meine bisher genähten Schabracken anschauen.

Jetzt kommen wir aber zum eigentlich Teil dieses Beitrags und fangen an.

Was brauchst du?

  • 1-2 Meter 500g Volumenfließ z.B. dieses hier.
  • ca. 2m ( wenn es noch für Bandagierunterlagen reichen soll ) von einem schönen Baumwollstoff       ( nicht dehnbar ) für die Oberseite
  • ca. 2m schwarzer, bzw. einfarbiger Baumwollstoff für die Unterseite
  • Paspelband oder Kordel
  • Bügeleisen
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • ca. 50cm Gurtband

Wie gehst du vor?

Als erstes musst du dir ein Schnittmuster basteln. Je nach dem, welche Größe deine Schabracke haben soll, muss auch das Schnittmuster sein. Hierfür benötigst du eine alte Schabracke in deiner Wunschgröße (bei mir DL) und überträgst eine Seite davon auf Papier. Das ist jetzt dein Schnittmuster. Wir nennen dieses Teil jetzt einfach mal Teil A

Mit diesem Papier schneidest du jetzt deine Schabracke zu. Denk daran, dass du die Oberseite unbedingt GEGENGLEICH zuschneidest! Am besten legst du den Stoff doppelt, dann hast du am Ende zwei verschiedene Seiten. Es dürfen auf keinen Fall zwei gleiche Seiten sein, sonst können wir die Schabracke am Ende nicht zusammen nähen.

Du brauchst an Schnittteilen:

  • 2 x Teil A aus Volumenfließ.
  • 2 x Teil A GEGENGLEICH aus deinem Oberstoff
  • 2x Teil A GEGENGLEICH aus deinem einfarbigen Stoff für die Unterseite
  • 1 x einen Streifen aus Volumenfließ, 15 cm breit und ca. 20cm länger als deine Schabracke oben am Rücken werden soll. ( Ist deine alte Schabracke z.B. 60 cm lang, mache den Streifen bitte 80 cm lang. Hierzu kommen wir dann später nochmal. )
  • 1 x einen Streifen mit den gleichen Maßen siehe oben, mit deinem Oberstoff
  • 1 x einen Streifen mit den gleichen Maßen siehe oben, mit deinem Unterstoff

Bitte denk daran, überall ca 1 – 2 cm NAHTZUGABE hinzuzugeben. Das ist zusätzlicher Platz, den ihr an jeder Seite eurer Schnittmuster bitte freilasst!

Wenn ihr jetzt eure 9 Schnittteile habt, geht es endlich los!

 

1. Nehmt euch bitte als erstes eure zwei Unterseiten zur Hand. Diese sind bei mir dunkelblau, da ich einfach finde, das dies später schön ordentlich aussieht. Ihr müsst euch jetzt eure Steppung einzeichnen. Dies macht ihr am besten mit Schneiderkreide oder einem Markierstift. Ich habe weiße Schneiderkreide benutzt. Wählt aus, welche Steppung eure Schabracke haben soll. Ich schlage euch vor, nicht zu klein zu steppen, denn dabei wird man Wahnsinnig. Seit aber nicht zu großzügig mit der Steppung, denn je größer ihr diese macht, desto höher wird die Gefahr, dass Falten entstehen.

Ich habe mir mit Lineal und Geodreieck eine Rechteckige Steppung von 10cm x 10cm angezeichnet. Dies ist für den Anfang sehr einfach. Achtet bitte darauf, dass ihr auf die Gegengleichen Stoffseiten zeichnet.

Das könnt ihr einfach erkennen: Der Bogen, an dem später die Sattelpauschen liegen, sollte jetzt einmal links und am anderen Schnitteil rechts sein. Hier habe ich die Bilder zwar nur gespiegelt, aber so soll es später aussehen:

angezeichnetangezeichnet



2. Als nächstes, werden die Einzelteile aneinander genäht. Wir fangen mit einer Seite an. Nehmt euch ein Unterteil, ein Oberteil und das Volumenfließ und platziert dieses wie folgt:

Oben: Oberstoff ( schöne Seite guckt nach oben )
Mitte: Volumenfließ
Unten: Unterseite mit Steppung. Die Steppung guckt hierbei nach unten, damit ihr sie beim Nähen noch sehen könnt.

Achtet darauf, dass Ober- und Unterseite mit den Kanten ziemlich akkurat übereinander liegen, damit die Form erhalten bleibt und steckt alles mit Stecknadeln fest. Jetzt näht ihr mit einem Zickzackstich einmal an der Kante entlang, um die drei Schichten miteinander zu verbinden. Wenn ihr das gemacht habt, kann schon einmal nichts mehr verrutschen. Schneidet jetzt euren Überschüssigen Rand zurück.

anfang

Wenn ihr den Rand zurückgeschnitten habt, kann man schon mal eine klare Form erkennen.

zurückgeschnitten.

3. Als nächstes wird gesteppt! Davor braucht ihr gar keine Angst haben. Wichtig ist nur, dass ihr euch von innen nach außen arbeitet. Fangt in der Mitte an zu steppen, denn so können gar nicht erst die Falten entstehen, vor denen die meisten Angst haben.

Es ist hierbei egal, ob ihr Anfangt horizontal oder vertikal zu steppen.

Macht aber bitte eins nach dem anderen. Also z.B. erst komplett vertikal von innen nach außen, dann horizontal komplett von innen nach außen.

gesteppt

4. Nachdem das Seitenteil komplett gesteppt wurde, versäubert ihr die Kante nochmal mit einem ZickZack Stich. Nun ist euer erstes Seitenteil fertig! Wiederholt jetzt die Schritte 1-4 mit den restlichen Schnitteilen. Ich habe jetzt hier auf diesem Bild beides fertig gesteppt und versäubert. beides gesteppt

5. Nun werden beide Teile aneinander genäht. Das ist, wie ich finde, der schwierigste Teil, denn mit so dicken, sperrigen Teilen wird es jetzt eng unter der Nähmaschine.

Nehmt euch jetzt zuerst euren Streifen aus Volumenfließ und den Streifen aus Unterstoff. Natürlich ist jetzt der Streifen viel länger als eure Schabracke oben am Rücken ist. Das hat allerdings den einfachen Grund, das eure Schabracke am Rücken eine leichte Wölbung nach unten hat, an die sich der Streifen für die Wirbelsäule anpassen muss. Da es mir schon oft passiert ist, dass der Streifen nach dem Festnähen kürzer war als die Schabracke, machen wir dies lieber länger und schneiden später überschüssiges ab.

Näht einfach den Unterteil Streifen auf den Volumenfließ Streifen. Achtung, das fusselt! 😀

Jetzt legt ihr den Streifen mit der Unterseite an die Unterseite von eurem Seitenteil ( Rückenteil ). So wie auf dem Bild sollte es jetzt aussehen. Steckt den Streifen entlang der Wölbung der Wirbelsäule mit Stecknadeln fest und steppt dies ab. Unterseite

So sieht das jetzt von beiden Seiten aus:

Oben

Unten

6. Jetzt nehmt ihr euch euren Streifen für die Oberseite. Hierzu braucht ihr jetzt das Bügelbrett. Bügelt die langen Seiten eures Streifens ca 1,5 bis 2 cm nach innen um. Das sollte jetzt so aussehen.

Bitte wundert euch nicht über die Naht in der Mitte. Ich habe meinen Wirbelsäulenstreifen aus zwei Einzelteilen zusammen gesetzt. Diese Naht muss euch nicht interessieren 🙂

oberstreifen

7. Dieser Oberstreifen wird jetzt ebenfalls an eurem Seitenteil angebracht, an dem schon der andere Streifen festgenäht ist. Leider habe ich davon kein Bild gemacht, aber ich bin mir sicher, dass ihr das trotzdem hin bekommt. Klappt eine umgeklappte Seite des Oberstoff Streifens auf und legt sie auf die Oberseite eures Seitenteil. Ihr müsst es so annähen, dass der Volumenfließ, der hier auf dem Bild herausschaut, verdeckt wird. Wenn der Stoffstreifen rechts auf rechts ( schöne Seite an schöne Seite ) auf dem Teil anliegt, muss es festgesteppt werden.

Oben

8. Jetzt wird das zweite Seitenteil angenäht.

Ohmann, ich bin auch echt ein Dussel, dass ich vergessen habe, die wichtigsten Teil zu fotografieren.
Natürlich füge ich euch hier später noch Bilder ein. Bei Fragen könnt ihr mir natürlich schreiben.

Legt jetzt das zweite Seitenteil mit der Unterseite an die Unterseite des Stoffstreifens. Die beiden Bögen, auf denen die Sattelpauschen später liegen, sollen jetzt unbedingt auf gleicher Höhe sein!

Jetzt näht ihr wieder die Rechte auf Rechte Stoffseite fest.

Nun habt ihr die beiden Teile fest, euer Streifen aus Oberstoff ist noch auf einer Seite offen. Hierzu habt ihr nämlich eben umgebügelt. Die unschöne Kante liegt jetzt innen und ihr steckt einfach den Stoffstreifen auf der Oberseite des Seitenteils fest und steppt dieses ab.

Jetzt steppt ihr alle Seiten der Wirbelsäulenstreifen noch einmal ab und schneidet den überflüssigen Stoff ab.

oben

oben

 

9. Jetzt ist eure Schabracke fast fertig. Nun müssen noch die offenen Kanten versteckt werden. Diese werden mit Schrägband eingefasst. Ich empfehle euch hierfür Schrägband, das mindestens 2,5 cm breit ist, ansonsten kommt ihr nicht um die Kante herum. Ihr könnt es aber auch so machen wie ich und euch das Schrägband nach diesem Tutorial selber machen.

SchrägbandKlappt eine Seite von dem Schrägband auf und näht sie rechts auf rechts an die Unterseite. Das macht ihr einmal komplett herum. Am Anfang und Ende klappt ihr die kurzen Kanten des Schrägbands nach innen um, um einen sauberen Abschluss zu bekommen.

10. Jetzt klappt ihr das Schrägband um und wendet es zur Oberseite. Hier näht ihr es jetzt endgültig fest. ACHTUNG: Wenn ihr mit Paspeln arbeitet, müsst ihr diese jetzt zwischen Schrägband und Oberseite legen!

außen

Außen

11. Wenn ihr das Schrägband fest genäht habt, könnt ihr noch Kordeln, oder so wie ich, ein Spitzenband anbringen.

12. Aus eurem Gurtband schneidet ihr euch jetzt 2 x 20cm lange Stücke. Diese flammt ihr an den offenen  Enden ab, damit sie nicht ausfransen und näht sie als Gurtschlaufen fest.

 

 

Jetzt ist eure Schabracke fertig! War gar nicht so schwer oder? 🙂

Ich hab den Stoff für meine nächste Schabracke schon besorgt und mach bald noch eine. Zu meiner Schabracke habe ich übrigens passende Bandagierunterlagen genäht. Die Anleitung dazu findet ihr bei Nordfalben.

Jetzt hänge ich euch noch ein paar Bilder von meinem neuen Set an, ich finde es echt toll 🙂

Schreibt mir doch bitte, wenn euch die Anleitung gefallen hat, oder ihr Fragen habt! Ich würde mich riesig freuen. Aber bitte bedenkt auch, dass das jetzt meine Erste richtige Anleitung war, also seid bitte nicht so streng mit mir 🙂

Die Bilder für den Wirbelsäulenstreifen reiche ich natürlich nach 🙂

Falls ihr die Anleitung nach bastelt und euch auch eine Schabracke näht, schickt mir doch ein Bild davon, dann mache ich einen Sammelbeitrag, in dem wir alle Schabracken zeigen können 🙂

Liebe Grüße, Rebecca <3

Schabracke

Detail

Bandagierunterlagen

Set

Bandagierunterlagen

 

Pinterest

 

 

 

 

Gefällt dir? Dann teile den Post gerne.

8 Kommentare bei „Schabracke selbst nähen | Do it Yourself“

  1. […] Blogbeitrag für die Schabracke kommt ihr hier. Ich habe euch auch eine Anleitung geschrieben, wie ihr euch solch eine Schabracke selbst nähen […]

  2. […] Zur Anleitung, wie ihr euch eine Schabracke selbst nähen könnt, komm ihr hier. […]

  3. Sehr klasse. Und echt schick.
    Aber hat deine Nähmaschine das ohne Murren gemacht?
    Hast DU einen Tipp wo man Schöne Kordeln usw bekommt? Hast du auch eine Fliegenmütze schon selbst genäht? Ich mag nicht häkeln
    vielen Dank für die tolle Anleitung. Mal sehen ob ich mich traue .
    herzliche Grüße
    Silke

    1. Hallo Silke 🙂 Meine Nähmaschine macht das ohne Murren. Ich verwende dafür eine Jeansnadel. Eine Fliegenhaube habe ich bis jetzt auch nur gehäkelt, sorry. Schöne Kordel gibt es zum Beispiel bei Wunderpop oder ebay. Du kannst dir natürlich auch welche selbst machen 🙂 LG 🙂

  4. Sehr gut beschrieben aber was meinst du mit Gegengleich- ich fange jetzt erst mit Nähen an und kenne mich mit den Begriffen gar nicht aus

    1. Halli Hallo. Das bedeutet so viel wie Spiegelverkehrt. Also einmal rechts herum und einmal links herum. Viel Spaß dabei 🙂

  5. […] Als nächstes habe ich mir schwarzes Schrägband gemacht und die komplette Decke damit eingefasst. Wie man das macht, seht ihr hier im Schabracken Tutorial. […]

  6. Hallo, ich möchte meiner Großcousine gerne zu Konformation eine Freude mit der Schabracke machen. Leider reite ich selber nicht. Kannst du mir vielleicht ein Schnittmuster schicken? Die Mutter meinte sie bräuchte eine Dressurschabrake für warmblüter.
    LG und frohe Ostern

Schreibe einen Kommentar