Wenn ein lange aufgeschobenes Projekt, endlich umgesetzt wird… | Nähen

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch mal von meinem neues Großprojekt erzählen. Endlich, endlich habe ich es geschafft, dieses umzusetzen. Seit drei Jahren nähe ich jetzt und von Anfang an habe ich mir vorgenommen, eine eigene Reithose zu nähen. Jedes Jahr, immer im Januar schreibe ich mir eine grobe To-Do Liste, was ich das Jahr über nähen möchte. Jeden Januar stand die Hose drauf. Und dieses Jahr dachte ich mir, wenn ich es jetzt nicht gleich Anfang des Jahres mache, dann mache ich es wieder nicht.

Außerdem war meine alte Reithose kaputt und ich konnte sie endlich auseinander nehmen.

Die alte Reithose diente nämlich als Schnittmuster für die neue.

Deshalb habe ich als ersten Schritt gleich mal die alte Hose aufgetrennt und die einzelnen Schnitteile auf Papier übertragen. Da ich ja keine Anleitung hatte, habe ich mir die Schnittteile ganz sorgfältig beschriftet und mit Nummern versehen. An jede Kante, die zusammen gehörte, habe ich mir die gleiche Nummer geschrieben.

Allerdings habe ich eine Änderung vorgenommen. Denn meine alte Reithose hatte extrem viele Teile und war unten eng geschnitten. Ich wollte allerdings eine Jodhpur Reithose, also eine, die unten weit geschnitten ist, um sie über meine Reitschuhe zu ziehen.

Eine ganze Weile hatte ich einen Knoten im Gehirn, da es so schwierig aussah, Vorder – und Rückteil durch den Besatz, den ich übrigens von der alten Reithose wieder verwertet habe, zu verbinden.

Also bin ich Zwischenkurz durch Einkaufen gefahren und habe die Hasen gemistet und weiter gings. Zumindest das zuschneiden wollte ich an einem Abend erledigt haben.

Als Stoff habe ich übrigens Scuba Stoff von Karstadt verwendet! Das ist ein Stoff, der oft für Leggins verwendet wird. Den Besatz habe ich von der alten Reithose wieder verwendet, es ist ähnlich wie Wildleder.

Soll ich mal was sagen? Ich weiß nicht, warum ich das Nähen einer Reithose so lange aufgeschoben hatte. Es war gar nicht so schwer. Das Nähen an sich ging total schnell. Ich habe, wie bei meiner alten Hose auch, Vorne und Hinten Taschen hinzugefügt, jedoch die Gürtelschlaufen weg gelassen.

Das was am längsten gedauert hat, war den Knopf zu befestigen. Dabei hätte ich mir das eigentlich sparen können, denn ich hätte auch einfach wie bei einer Leggins, einen Gummi oben rein machen können. Aber ich wollte es gerne besonders schön haben. 🙂
Die Hose hat, wie eine normale Jeanshose auch, einen Verschluss mit Reißverschluss und Untertritt, darüber ist ein Knopf, doch bis ich den drin hatte, hat es einige Zeit gedauert. Ich habe einen richtigen Jeansknopf benutzt. Beziehungsweise mehr als einen :D.

Nr. 1 habe ich falsch rum rein gemacht. Das heißt, ich hatte mal eben ausversehen die Position von Knopfloch und Knopf vertauscht.

Nr. 2 habe ich schief rein gemacht.

Nr. 3 habe ich beim Festmachen verbogen

Nr. 4 hat dann endlich gesessen :D.

Als das rum war, war ich wirklich froh 😀 Jetzt musste ich nur noch Säumen und fertig war die Reithose. 🙂

Und sie passt wirklich gut! Eventuell nähe ich nächstes Mal noch eine Nummer größer. Auf jeden Fall werde ich aber die Beine verlängern. Leider ist die Reithose nämlich etwas kurz geworden. Ich hoffe, das sich dass verbessert, wenn ich an der Hose zwei schwarze Gummis befestige, die ich über den Schuh stülpen kann, wie es bei den Jodhpur Reithosen ja auch normalerweise der Fall ist.

Ich bin ziemlich glücklich, dass ich jetzt ein Schnittmuster für eine Reithose habe, die ich als enge und weitgeschnittene Hose nähen kann. Da werde ich mich jetzt mal durch die verschiedensten Stoffe und Muster durch probieren.

Besonders beim Besatz bin ich gespannt, was sich da für Stoffe verwenden lassen.

Eventuell sind die normalen Wildlederstoffe sogar zu dünn… wir werden sehen. Ich berichte weiter, was ich für Erfahrungen damit gemacht habe! Ich hoffe die Hose gefällt euch und ihr habt vielleicht auch den Mut dazu, eine alte Hose auseinander zu nehmen und als Schnittmuster wieder zu verwenden?

Ganz Liebe Grüße, eure Rebecca <3

Schreibe einen Kommentar